TEN31 joins Swiss DexTech AG

The German FinTech bank Ten31 secures shares in DexTech AG. With this, the bank hopes to have a say in decisions relating to the decentralized project “eFIN”.

The German crypto bank TEN31 joins the Swiss software company DexTech

This emerges from a press release that BTC-ECHO has received. TEN31 is a FinTech bank from WEG Bank AG. According to the board of directors, the bank secured 13 percent of the DexTech shares. In addition, both companies are entering into a cooperation. TEN31 hopes that this will give it a say in order to be able to influence decisions on the decentralized stock exchange project “ eFIN ”. At the same time, DexTech would like to benefit from the bank’s regulated environment. The Management Board of TEN31 Bank, Matthias von Hauff, was delighted with the new partnership. He said:

We are very happy about this step. In particular, the decentralization of eFIN is aimed at a group of users who strive for the highest level of security. In contrast to centralized exchanges, each user retains full power of disposal over his crypto assets. This is very much in line with our own security needs as a bank.

Marco Grüter, Chairman of the Board of Directors of DexTech AG, was also optimistic:

With the joint know-how of our developers and the competence of TEN31 Bank in the traditional financial sector, we can invest in the technology of tomorrow in a very targeted manner. With a bank as a partner, we are able to set up a direct euro connection to eFIN, for example. So far, this has not been possible with decentralized exchanges.

eFIN also benefits from TEN31 cooperation with Nimiq

The decentralized crypto project also benefits from the partnership concluded between TEN31 and Nimiq in December 2020 . This is an open source project that aims to make sending tokens and currencies as easy as possible. Nimiq wants to make this a reality with the Open Asset Swap Interaction Scheme (OASIS). The project aims to make off-chain assets such as the US dollar, euro, share certificates, web domains and much more on a blockchain tokenizable. Simply put, Nimiq and the German TEN31 Bank make it possible to make assets from the traditional financial world programmable, which would also make it possible to use these assets in the DeFi space.

BitPay-Integration bringt Krypto-Zahlungen

BitPay-Integration bringt Krypto-Zahlungen zu den 380 Millionen Nutzern von Apple Pay

Bitpay-Prepaid-Mastercard-Nutzer können sich jetzt für Einkäufe mit Apple Pay verbinden.

Die Reihe der großen Zahlungsunternehmen, die Krypto-Funktionen zulassen, geht weiter: BitPay gab heute bekannt, dass BitPay-Kartennutzer sich nun mit Apple Wallet verbinden und Waren und Dienstleistungen mit Apple Pay bezahlen können.

„Wir haben Tausende von BitPay-Wallet-App-Kunden, die die BitPay-Karte nutzen und immer auf der Suche nach neuen Orten und Möglichkeiten wie bei Bitcoin Future sind, ihre Kryptowährung auszugeben“, sagte BitPay-CEO Stephen Pair in einer Pressemitteilung. „Das Hinzufügen von Apple Pay und bald auch Google und Samsung Pay macht es einfach und bequem, die BitPay Card an mehr Orten zu verwenden, von alltäglichen Dingen bis hin zu Luxuskäufen.“

Bitpay ermöglicht derzeit Zahlungen in BTC, ETH, Bitcoin Cash und einer Vielzahl von Stablecoins

Diese Apple Pay-Integration scheint Teil einer breiteren Strategie von BitPay zu sein, um von der Dynamik des laufenden Krypto-Bullruns zu profitieren. BitPay auch eingereicht mit der OCC zu werden, eine nationale Treuhandbank Ende letzten Jahres. Die Apple Pay Pressemitteilung darauf hingewiesen, dass „Unterstützung für Google Pay und Samsung Pay ist geplant für später in diesem Quartal.“

Angesichts der Größe und Marktsättigung von Apple Pay ist dieser Schritt für Krypto-Händler, die ihre digitale Währung in der realen Welt ausgeben möchten, von großer Bedeutung. Einem aktuellen Bericht zufolge ist Apple Pay auf dem besten Weg, bis 2025 10 % aller Kartentransaktionen zu übernehmen (im Vergleich zu seinem derzeitigen Anteil von 5 %). Die Integration von BitPay könnte auch einen zusätzlichen Nutzen für Nutzer der Apple Card bringen – eine Initiative, die zusammen mit Goldman Sachs ins Leben gerufen wurde, um Apple Pay-Nutzern die Möglichkeit zu geben, bei Einkäufen Cashback zu erhalten. Apple Pay hat derzeit über 380 Millionen Nutzer weltweit.

Dies könnte auch nur die erste von vielen Apple-bezogenen Kryptowährungsentwicklungen sein. Letzte Woche sagte der Analyst Paul Steves von Royal Bank of Canada Dominion Securities voraus, dass Apple das nächste Unternehmen sein könnte, das einen Teil seiner Barreserven in Bitcoin investiert. Apple hat derzeit fast 200 Milliarden Dollar an Bargeld und der Druck auf das Unternehmen könnte steigen, Teslas Beispiel beim Kauf von Kryptowährung zu folgen.